Pudel

Die eleganten Kleinpudel waren besonders im 18. Jahrhundert bei den Damen beliebt. Sie waren das ergänzende Schmuckaccessoire zu dieser Zeit. Die Pudel werden nur langsam wieder interessant, denn die unschönen Wesenszüge von damals sind schon lange nicht mehr aktuell. Heutzutage sind Pudel sehr Menschenbezogen und gelehrige Hunde.

Pudel wechseln Ihr Fell nicht, deshalb ist es wichtig, das Fell bis zu achtmal im Jahr zu schoren. Wenn es nach den Züchtern geht, sind nur einfarbige anerkannt, aber mehrfarbige Pudel können sehr speziell und schön aussehen.

 

Ihr Vorteil: Sie haben keinen Hundegeruch!

 

Zahnfleischerkrankungen können besonders bei dieser Rasse auftreten und somit Maulgeruch verursachen. Genetische Prädisposition, die zum Erblinden führen kann, wird durch Katarakt oder progressiver Retinaatrophie bei manchen Schlägen hervorgerufen werden. Ohrinfektionen können durch dichten Fellwuchs im Ohrkanal entstehen.

 

Grösse: Toy: 2.5 - 4 kg, 25 - 28 cm
Zwerg: 4.5 – 8 kg, über 28 – 35 cm
Klassifizierung: kleine Hunde
Pflege: zeitaufwändig
Erziehung: mässig
Farben: weiss, silbergrau, braun, schwarz, apricot

Leave a reply

Verwandte Themen